Interner Bereich Impressum/Datenschutz Kontakt Sitemap Links Mitglied werden Startseite
Über uns Call for Papers Kongresse Auszeichnungen Publikationen Meldungen unserer Mitglieder Intern Archiv English Textversion

AICA Deutschland

Der Verein “AICA Deutschland e. V“ ist die deutsche Nationalsektion des Internationalen Kunstkritikerverbands AICA (Association Internationale des Critiques d‘Art), der inzwischen nationale Sektionen mit mehr als 4.500 Mitgliedern in 64 Ländern angehören. Gegründet in den Jahren 1948/49, wurde sie 1950 von der UNESCO als Nicht–Regierungsorganisation (NGO) anerkannt. In der deutschen Nationalsektion werden seit 1951 die Mitglieder der AICA International zusammengefasst, die in Deutschland ihren Wohnsitz bzw. Ihren Arbeitsmittelpunkt haben. Die deutsche Nationalsektion arbeitet auf der Grundlage der jeweils aktuellen Statuten der internationalen AICA und ist als rechtsfähiger Verein organisiert. Der Verein ist ideell mit vergleichbaren gemeinnützigen Programmen in Europa verbunden, die den Zugang zur Kunst breiteren Bevölkerungsschichten ermöglichen.
Ende 2018 wurde eine Neufassung der Satzung beim Amtsgericht Köln eingereicht und genehmigt. Sie ist ab dem 1. Januar 2019 gültig.

Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Kultur und Bildung durch die Ausübung der Kunstkritik, der Förderung ihres Einflusses und den Schutz von Presse- und Ausdrucksfreiheit. Die AICA Deutschland e. V. fördert die Exzellenz von Museumseinrichtungen, von kuratorischen Leistungen und gegebenenfalls auch von kleineren Institutionen wie Projekträume, Kunstvereine und nicht kommerzielle Galerien durch die Vergabe von Auszeichnungen. Sie vergibt in jedem Jahr eine Auszeichnung für das "Museum des Jahres", die "Ausstellung des Jahres" und die "Besondere Ausstellung". Ihre Mitglieder treffen sich mindestens einmal jährlich zu ihrer Mitgliederversammlung.

Horst Richter gestorben

Horst Richter mit Luiza Vitt und Wibke von Bonin

Archiv AICA Kongress 1992, Wien

Unser Ehrenmitglied Horst Richter ist am 22. Dezember 2018 gestorben. Wir trauern um unseren Kollegen ehemaligen Präsidenten und Ehrenmitglied und drücken seinen Verwandten unser Beileid aus. Nachruf von Klaus Honnef [hier]

Die Martin Lantzsch-Nötzel-Stiftung (Dr. Ulrich Winkler, hier im CC) richtet am 25. Jan. um 17.00 in der Richard Wagner Str. 25 am Rudolfplatz eine Gedenkstunde aus. Wer sich dazu gesellen will, ist herzlich eingeladen. http://www.lantzsch-noetzel.de/news.html

Ausblick

Vom 1. – 7. Oktober 2019 wird der 52. Internationale AICA Kongress in Köln und Berlin unter dem Thema Kunstkritik in Zeiten von Populismus und Nationalismen stattfinden. Es wird eine öffentliche Veranstaltung sein. Wir werden Sie über Details auf dem Laufenden halten.

Rückblick auf 2018

Am 25. Februar 2018 wurden die Auszeichnungen des Jahres 2017 unter großer Publikumsbeteiligung im "Museum des Jahres 2017", dem Sprengel Museum in Hannover, verliehen, wo auch die "Ausstellung des Jahres 2017" Surreale Sachlichkeit aus der Sammlung Gerstenberg von der Nationalgalerie Berlin und die "Besondere Ausstellung 2017" Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus im Museum Ludwig Köln, vorgestellt wurden.

Besonders hervorzuheben ist, dass am 10. Juli 2018 zwei Kolleginnen der AICA Deutschland, Annelie Pohlen und Renate Puvogel, im Museum Abteiberg in Mönchengladbach der Rheinlandtaler verliehen wurde. Nähere Informationen dazu sind auf der Homepage der AICA zu nachzulesen. Wir gratulieren den beiden herzlich.

Im Oktober wurde die AICA Deutschland e. V. Mitglied des Trägervereins der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel e. V. Zweck des Trägervereins ist unter anderem die Vernetzung von Kultureinrichtungen.

Am 9. November fand die Jahresvollversammlung der AICA Deutschland e. V. in der Kunsthalle Mannheim statt. Dort beeindruckte die Sammlung des Hauses sowie die Sonderausstellung Kunst und Ökonomie, kuratiert von den beiden AICA-Mitgliedern Sebastian Baden, Kurator der Kunsthalle, und Eckhart Gillen.

Das Symposium Kunstkritik und Netzkultur - Bestandsaufnahmen aus dem Arbeitsalltag, das am 10.11.2018 ebenfalls in der Kunsthalle Mannheim stattfand und von Sabine Maria Schmidt organisiert wurde, flankierte die Jahreshauptversammlung und bot Anlass zu lebhaften Diskussionen.

Die Neufassung unserer Satzung wurde von unseren Mitgliedern angenommen und kurz vor Weihnachten vom Amtsgericht Köln genehmigt und eingetragen. Ab dem 1. Januar ist die deutsche AICA-Sektion offiziell ein gemeinnütziger Verein, mit der Bezeichnung „Aica Deutschland e. V.“.

Der Vorstand wünscht Ihnen frohe Festtage und ein gutes Neues Jahr, viel Mut gegen den Populismus anzutreten sowie für eine differenzierte Kunstkritik, vor allem aber Freude an einem regen Austausch.

Auszeichnungen des Jahres 2018

Die Auszeichnung „Museum des Jahres 2018“ der AICA Deutschland erhält das Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen, 1970 als „Neue Galerie – Sammlung Ludwig“ gegründet. Das Haus berherbergt neben umfangreichen Beständen aus der Sammlung von Irene und Peter Ludwig auch ein bedeutendes Videoarchiv. Unter der aktuellen Leitung von Andreas Beitin fiel das Ludwig Forum vor allem durch gut präsentierte und recherchierte thematische Sonderausstellungen auf, die künstlerische Strömungen der Gegenwart und jüngeren Vergangenheit in neuem Licht zeigen und dabei auch kulturelle und politische Kontexte veranschaulichen. [mehr]

Ausstellung des Jahres 2018

Pariser Plakate aus der Zeit um den Mai 1968

Fonds de dotation Jean-Jacques Lebel.

Nach Bekanntgabe der Entscheidung durch das Präsidium wählte die Mitgliederversammlung aus den Vorschlägen einer Jury die ebenfalls im Ludwig Forum präsentierte Schau „Flashes of the Future“ zur „Ausstellung des Jahres 2018“. Die von Andreas Beitin (Aachen) und Eckhart Gillen (Berlin) erarbeitete Ausstellung entfaltete in über 200 Werken ein nie zuvor so umfassendes Panorama der Kunst um 1968 in all ihren Stilrichtungen. Während die Erinnerung an das Jahr 1968 in politischer Hinsicht meist auf die Studentenrevolte eingeengt ist, zeigten die Kuratoren, dass sich der gesellschaftliche Umbruch, der 1968 seinen Ausgang nahm, in der Kunst lange zuvor angekündigt hatte. Ein umfangreicher Katalog analysiert und erläutert in rund 60 Beiträgen Kunst, Politik und Gesellschaft jener Zeit. Eine so vollständige und differenzierte Bestandaufnahme der damaligen kulturellen Situation kann wohl erst im Abstand von einem halben Jahrhundert gelingen. [mehr]

Besondere Ausstellung des Jahres 2018

Die Entscheidung für die „Besondere Ausstellung 2018“ hat AICA-Mitglied Jörg Heiser getroffen. Sie fiel auf „Arthur Jafa – a series of utterly improbable, yet extraordinary conditions“, noch bis 11. Dezember in der Julia Stoschek Collection Berlin zu sehen. Die künstlerische Praxis des in New York City lebenden Arthur Jafa hat sich parallel zu seiner Karriere als Filmemacher in der Kinowelt entwickelt. Die Berliner Ausstellung des US-Amerikaners ist der vielleicht dringlichste und dabei gelungenste künstlerische Beitrag zur kulturellen und politischen Dramatik der gegenwärtigen Situation in den USA. Ohne platt zu kommentieren, öffnet Jafa tiefe Blicke in die Mechanismen und die vergifteten Zuschreibungsströme des Rassismus, wie er in sich im kollektiven Unbewussten der amerikanischen Mehrheitsbevölkerung manifestiert als widersprüchliche Mischung aus Neid, Begehren und Vernichtungsfantasie. [mehr]

Jahresvollversammlung 2018 und AICA Symposium

Alicia Kwade, Die bewegte Leere des Moments, 2015/

© Alicja Kwade, Foto KH Mannheim/Rainer Diehl

Die Jahresvollversammlung 2018 fand am 9. November um 18 Uhr in der Kunsthalle Mannheim statt.
Dabei wurden die Auszeichnungen des Jahres gewählt, beziehungsweise bekannt gegeben.
Das Protokoll ist im internen Bereich für die Mitglieder zu lesen.

Schriften zur Kunstkritik Band 28 ist erschienen

John Anthony Thwaites
Das erste Opfer ist Yves Klein
 Späte Kunsttexte des Engländers in Deutschland - aus den 1960er Jahren
Mit einem Nachwort von Beate Eickhoff
Herausgegeben von Walter Vitt
Eine Edition der deutschen AICA im Verlag Steinmeier
Köln/Deiningen 2018
ISBN 978-3-943599-70-1

Zugang zum internen Bereich

Der interne Bereich ist für die Kommunikation innerhalb der deutschen AICA-Sektion reserviert. Zugangsberechtigt sind nur Mitglieder.
Wenn Sie AICA-Mitglied sind und noch kein Passwort haben, wenden Sie sich bitte an info@aica.de.

Rundbriefe und Protokolle

alle Rundbriefe und Protokolle finden Sie im internen Bereich in den entsprechenden Rubriken.